Sportentwicklungsplanung für unsere Gemeinde

Viele von Ihnen wissen, dass sich der Süseler Sportplatz, der vom TSV, von der Schule und von der OGS genutzt wird, in keinem guten Zustand befindet. Zum Teil ist er hart und kahl, zum Teil weist er tiefe Löcher oder auch Maulwurfshügel auf. Der TSV und hier besonders die Fußballsparte bat seit längerem darum, Abhilfe zu schaffen.
Sie können es sich vorstellen, leicht und günstig ist ein neuer Sportplatz nicht zu haben. Wir haben daher mit dem Innenministerium Kontakt aufgenommen, die für uns im Land Schleswig-Holstein die Zuständigen für Förderung bei Sportplatzsanierung sind. Wir haben erfahren, dass eine Sportentwicklungsplanung die Grundlage jeder Förderung darstellt. Und wir haben erfahren, dass wir nicht die einzigen sind, die Sportstätten haben, die sie nicht ausschließlich mit eigenen Mitteln sanieren können. Die Sportstättenstatistik des Landes weist aus, dass bei nicht überdachten Spielfeldern ein sehr hoher Sanierungsstau besteht. Aus einem Sondervermögen des Landes für die Jahre 2018 – 2020 sollen deshalb kommunale Spielfelder gefördert werden.
Wir als Gemeindevertretung und Verwaltung haben uns daher umgesehen, wer für uns einen Sportentwicklungsplan erarbeiten könnte. Entschieden haben wir uns für das Institut für Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, Professor Dr. Jens Flatau. Er war der einzige, der uns zusagen konnte, noch im Jahr 2017 vor den Haushaltsberatungen für 2018 mit einer Empfehlung zur Seite zu stehen.

Im Gutachten heißt es einleitend: „Im Mittelpunkt einer kommunalen Sportentwicklungsplanung steht die Sportstättenentwicklung. Da Sportstätten in Bau und Betrieb kostenintensiv sind, sollen Entscheidungen über ihre Erweiterung bzw. Weiterentwicklung, ihren Erhalt oder ihre Stilllegung sorgfältig abgewogen werden. Weil es sich zudem um langlebige Güter handelt, gilt es, ihre Nutzung nicht nur vor dem Hintergrund des kurz- sondern auch des mittel- und langfristigen Bedarfes zu planen.“
Er und seine Mitarbeiter haben folgende Schritte als Grundlage seiner Empfehlung durchgeführt:

  • Sie haben sich die demografische Entwicklung bis 2030 angesehen.
  • Sie haben eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt.
  • Sie haben die Sportvereine, die Grundschule und die Volkshochschule befragt.
  • Sie haben die gemeindlichen Sportstätten untersucht.
  • Sie haben den rechnerischen Sportstättenbedarf der Sportvereine ermittelt.

Professor Dr. Flatau und sein Team haben sich an den sehr engen Zeitplan gehalten. Am 1. April 2017 wurden sie beauftragt, der Abschlussbericht lag Ende Oktober 2017 vor.
Die Empfehlung ist glasklar und eindeutig:
Mit hoher Priorität sind die „Beseitigung der Funktions- und Sicherheitsmängel“ des Sportplatzes in Süsel durch Erneuerung des Rasengroßspielfeldes und die „Sicherstellung des Erhalts des Sportplatzes in Bujendorf“ versehen worden.
Am Montag, den 4. Dezember 2017, hat folgerichtig der Finanzausschuss der Gemeinde Süsel entschieden, der Gemeindevertretung zu empfehlen, die notwendige Summe von € 350.000.- in den Haushalt für das Jahr 2018 einzustellen. Die Gemeindevertretung tagt für 2017 letztmalig am 14. Dezember 2017 und will dann über den Haushalt 2018 entscheiden.